PHILIS-WELTEN e.U.

GESCHICHTE und STRECKE

 PHILI AKTUELL

 

 

 

 DIE NÄCHSTEN NOSTALGISCHEN TERMINE:

 

ACHTUNG SONDERTERMIN !!!!!!!  
 
5 JAHRE PHILIS-WELTEN - REISE!!!!!
 
 
SAMSTAG 22.9.2018
 
 
MIT UNSEREN PRÄSIDENTEN-SALONBUS Bj. 1951
NACH "TERRA TECHNIKA" - DIE WELT DER TECHNIKHISTORIE
 
 
An der Grenze zwischen Österreich und Tschechien in Haugsdorf entstand eines der beeindruckendsten Technikmuseen Österreichs
TERRA TECHNIKA - DIE WELT DER TECHNIK
Wir möchten Euch einen Besuch dieser einzigartigen, aus Liebe zu Technik und Geschichte entstandenen Welt in stilvollem Ambiente
mit unserem historischen Präsidenten-Salonbus aus 1951 genießen lassen.
Auch soll diese Reise eine Möglichkeit für alle darstellen, unser "Stück Weltgeschichte" auch mal ausserhalb eines Pauschalprogrammes und zu einem adäquaten Preis erleben und genießen zu können.
 
 
PROGRAMM:
Abfahrt ​:  Samstag 22.9.2018 um 11:00 Uhr  Bushaltestelle 1020 Wien; Nordbahnstrasse 50
Fahrt mit dem PRÄSIDENTEN-SALONBUS und Fotopausen nach Haugsdorf
Besuch der Technikwelt TERRA-TECHNIKA in Haugsdorf mit ausreicehnd Zeit zum Besuch des Museums
Eintritt im Fahrpreis enthalten.
Betreuung unserer Gäste während der Fahrt, durch unsere Reiseleiterin AGATA
Rückankunft in 1020 Wien cca. 1900-2000Uhr
 
 
REISEPREIS : € 98,- /p.P.    VOLLZAHLER 
                         Kinder  - 14J.  € 50,-/p.P
 
 
MAXIMALE TEILNAHMERZAHL 13  PERSONEN !!!!
 
 
Durchführung ab 10PAX Vollzahler!
 
ACHTUNG !!
Diese Sonderreise ist nicht in unserem Buchungssystem!!
BUCHUNG AUSSCHLIESSLICH unter Angabe der Personenzahl und Postanschrift und Telefonnummer über
"agata@philis-welten.at"  oder "nostalgie@philis-welten.at"
 
 
 
Am Mittwoch, dem 19.9.2018 werden jene Gäste, die diese Reise verbindlich gebucht haben, über deren Durchführung
telefonisch informiert!!!

 

5 JAHRE PHILIS-WELTEN

Holen Sie sich JETZT die neuen Jubiläumsangebote!!!

 

Gerne senden wir Ihnen unsere Unterlagen zu! Katalogbestellungen bitte mit Name und Postanschrift an "agata@philis-welten.at"

 

 DIE JUBILÄUMSREISEN

 

TAGESREISEN MIT DEM PRÄSIDENTEN-SALONBUS

 

NOSTALGISCHE TAGESREISEN

 

NOSTALGISCHE MEHRTAGESREISEN

 

ADVENTFAHRTEN

 

 

AB SOFORT HABEN WIR EIN GANZ NEUES BUCHUNGSSYSTEM WO JEDE REISE KOMFORTABEL PER KLICK GEBUCHT WERDEN KANN :

BITTE DIE JEWEILIGE FAHRT unter

 

shop.philis-welten.at     BITTE ANKLICKEN!

 

buchen!

 

PHILIS-WELTEN

JUBILÄUMSAKTION!!

JEDES MODELL

p. Stk. € 20,-

gilt nur solange der Vorrat reicht!!!

PHILIS BUSMODELLE 1:87 !

Sie können unsere historischen Oldtimerbusse aber  auch nach Hause mitnehmen!

Als originalgetreue Nachbildungen,  87 mal kleiner aks Ihr historisches Vorbild!

Diese äußerst vorbildgetreuen Modelle werden von Autobusliebhaber ACC-Models in jeweils einer einmaligen Auflage von nur 3000Stk.produziert, und stellen feinst detailierte Nachbildungen Ihrer großen Vorbilder dar.

 Detailinformationen über diese Artikel bitte klicken Sie auf das jeweilige Bild!

Bestellungen unter

 nostalgie@philis-welten.at

 

IHR PHILIS-WELTEN Team

AGATA+PHILI

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PHILIS WELTEN - NOSTALGIE-ERLEBEN-GENIESSEN

GESCHICHTE und STRECKE

Postautoverkehr der 60er JahreAnno 1856 reiste KAISER FRANZ JOSEF I. und seine Ehefrau ELISABETH (SISI) zur Glocknergruppe um die höchste Erhebung seiner damaligen österr.-ungar. Monarchie, den GROSSGLOCKNER zu besichtigen. Von HEILIGENBLUT aus wanderten Sie die 1100 Höhenmeter innerhalb 4 Stunden zu jenem Aussichtspunkt den man heute KAISER FRANZ JOSEF HÖHE nennt.

Von diesem auf 2369m gelegenen Aussichtspunkt wo sich heute eine Kaiserstatue befindet blickten Sie uber den PASTERZENGLETSCHER auf den mit 3798m hohen GROSSGLOCKNER .

Kaiser Franz JosefHeute stellt der GROSSGLOCKNER den höchsten Berg Östereichs dar. Über die GROSSGLOCKNER-HOCHALPENSTRASSE deren höchster Punkt das HOCHTOR mit 2504m u.d.M. ist, erreicht man die KAISER FRANZ JOSEF HÖHE vom Bundesland SALZBURG aus ab ZELL AM SEE über BRUCK an der HOCHALPENSTRASSE. Von KÄRNTEN gelangt man via HEILIGENBLUT auf diesen oft auch nur FRANZ JOSEF HÖHE genannten Aussichtspunkt. .

Glocknerbus auf der Hochalpenstrasse Die GROSSGLOCKNER HOCHALPENSTRASSE wurde 1933 fertiggestellt und verbindet auf 47,8 km als hochalpine Gebirgsstrasse die Bundeslander SALZBURG und KÄRNTEN. Bereits damals war man sich der Bedeutung dieses Verkehrswegs bewusst und es wurde von der POSTAUTOVERWALTUNG eine Autobuslinie von ZELL AM SEE nach HEILIGENBLUT über die Hochalpenstrasse eingerichtet. Hochtor 2504m Seehöhe

Scheiteltunnel beim Hochtor Grenze Salzburg-Kärnten

 

 

 

 

 

Wegen der atemberaubenden Landschaft und der als Panoramastrasse angelegten Gebirgsstrasse wurde diese Postautolinie schnell das Aushängeschild der damaligen ÖSTERREICHISCHEN POST- und TELEGRAPHENVERWALTUNG und es wurden an den Aussichtspunkten grosse Parkplätze errichtet, wo an verkehrsstarken Tagen oft 40 oder mehr Postautobusse, die den Glockner bezwangen, Platz fanden. Busparkplatz Hochalpenstrasse

Die Fahrzeuge der GLOCKNERLINIE wurden eigens fur diese konstruiert und als PANORAMABUSSE mit RUNDUMVERGLASUNG und zu öffnendem SCHIEBEDACH gebaut um Ihren Fahrgasten einen entsprechenden Rundumblick auf das atemberaubende Panorama zu bieten.Technisch waren die Fahrzeuge dem hochalpinen Einsatzgebiet angepasst, mit entsprechend kleineren Fassungsvermögen und gebirgstauglicher Getriebeübersetzung.

Hergestellt wurden die Fahrzeuge von den damals noch existierenden Ostereichischen Automobilherstellern der Marken GRÄF & STIFTSAURERWERKE WIENSTEYR-DAIMLER-PUCH und den      AUSTRO-FIAT-WERKEN.


Fahrt im Historischen GlocknerbusLange Jahre war die Hochalpenstrasse ausschliesslich eine Domaine der POSTAUTOBUSSE. Man verliess sich auf die Zuverlässigkeit der Fahrzeuge und die Fachkundigkeit der Chauffeure, die diese harten Einsatzbedingungen mit Bravour bewerkstelligten. Aus heutiger Sicht fast unvorstellbar, musste der Lenker doch ohne Postautobushaltestelleden heutigen Kommunikationsmöglichkeiten auskommen, und über die entsprechende  Fachkenntnis verfügen, im Schadensfalle sein Fahrzeug ohne fremde Hilfe wieder flott zu bekommen. Diesen Umstand waren sich auch viele Busunternehmen des Ausflugswagengewerbes bewusst, stellten Ihr eigenes Fahrzeug in Bruck ab und überliessen den Weitertransprot Ihrer Reisegruppe auf den Glockner dem Postautobus. Aus diesem Grunde waren die Chauffeure der Glocknerlinie auch sehr angesehene Personlichkeiten.Das Fuscher Törl ist erreicht

Der stets stärker werdende Individualverkehr und auch stets sicherer und einfacher in der Handhabung werdende Automobile, hatten zur Folge, dass der Autobusverkehrs auf den Grossglockner langsam aber stetig an Bedeutung verlor. Zusatzlich aufgrund von Umstrukturierungen der POSTAUTOVERWALTUNG zum OBB-POSTBUS und damit verbundenen Einsparungsmassnahmen kam es schlussendlich gegen Ende der 2000er Jahre zur Einstellung des regularen Postautodienstes auf der so legendär gewordenen GLOCKNERLINIE.

  

Zwei ORIGINALFAHRZEUGE aus der Hochblüte der sicher bedeutendsten Östereichischen Autobuslinie blieben der Nachwelt erhalten, und konnten in mehrjahriger mühevoller Kleinarbeit in den Jahren 2010 - 2015 wieder originalgetreu restauriert werden und dürfen nun nach ihrer Wiederinbetriebnahme 2013 und 2015 wieder in ihr ursprungliches Einsatzgebiet auf den GROSSGLOCKNER zurückkehren.Original Historischer Glocknerbus

PHILIS-WELTEN in Zusammenarbeit mit HCW-VERKERHSBETRIEBE GmbH lassen den Glanz vergangener Zeiten wieder erstrahlen und haben ein Produkt ausgearbeitet, in welchem der Gast des HISTORISCHEN GLOCKNERBUSSES im Ambiente des originalen LUXUSLINERS aus 1950 mit den Annehmlichkeiten personlicher Reisebetreuung die Schönheiten des PINZGAUES und die atemberaubende Welt der GLOCKNERGRUPPE im STRESSFREIEN TEMPO vergangener Zeit geniessen kann.